Zum Inhalt springen

Dr. Christian Köhler

Photo of

Studienrat

Dr. Christian Köhler
Gebäude: 24.21
Etage/Raum: 00.83
+49 211 81-15733

Sprechstunden nach Vereinbarung


Dr. Christian Köhler ist akademischer Studienrat am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Promotion mit dem Titel "Mediengeschichte schreiben. Verfahren medialer Historiographie bei Dolf Sternberger und Friedrich Kittler" erschien 2018 bei Wilhelm Fink. Seine Forschungsschwerpunkte liegen neben der Theorie und Geschichte medialer Historiographien in der Mediengeschichte immersiver Bildmedien, in epistemischen Praktiken des Archivs sowie in der Genealogie und Epistemologie digitaler Methoden.

  • Seit 03/19: Studienrat im Hochschuldienst, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf am Institut für Medien- und Kulturwissenschaften
  • 04/18-02/19: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (25%), Universität Paderborn bei Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow, Arbeitsbereich Medienökonomie und Medienmanagement, Institut für Medienwissenschaften
  • 09/17-08/19: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%), Universität Paderborn im BMBF-Verbundprojekt „Zentrum Musik – Edition – Medien“
  • 10/17-03/18: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%), Universität Paderborn in Vertretung der akademischen Ratsstelle Mediengeschichte, Institut für Medienwissenschaften
  • 17/10/17: Promotion im Fach Medienwissenschaft. Gesamtnote: summa cum laude. Thema der Dissertation: „Mediale Historiographie bei Sternberger und Kittler“; Erstgutachter: Prof. Dr. Hartmut Winkler, Zweitgutachter: Prof. Dr. Lorenz Engell
  • 12/15-10/16: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (100%), Universität Paderborn bei Prof. Dr. Hartmut Winkler, Arbeitsbereich Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienkultur, Institut für Medienwissenschaften
  • 09/15-11/15: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Paderborn bei Prof. Dr. Hartmut Winkler, Arbeitsbereich Medienwissenschaft, Medientheorie und Medienkultur, Institut für Medienwissenschaften
  • 01/15-08/15: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Paderborn bei Dr. Mirna Zeman, Forschungsprojekt „Kulturelle Zyklographie der Dinge – Objektzirkulation und (Selbst)Biographien von Artefakten“
  • 06/14-12/14: Wissenschaftliche Hilfskraft, Universität Paderborn bei Dr. Mirna Zeman, Forschergruppe „Moden, Trends, Hypes“
  • 11/12-05/14: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (65%), Universität Paderborn im
    DFG-Graduiertenkolleg „Automatismen – Kulturtechniken zur Reduzierung von Komplexität“
  • 06/11-10/12: Promotionsstipendiat, Universität Paderborn am DFG-Graduiertenkolleg „Automatismen – Strukturentstehung außerhalb geplanter Prozesse in Informationstechnik, Medien und Kultur“
  • 10/09-05/11: Master of Arts „Mediale Kulturen“, Universität Paderborn. Thema der Abschlussarbeit: „Wirklichkeitskonzepte in der Hellen Kammer – Ein Versuch Roland Barthes mit Hans Blumenberg zu lesen“
  • 10/06-9/09: Bachelor of Arts „Linguistik“, Universität Paderborn. Thema der Abschlussarbeit: „Semantischer Transfer zwischen Bild und Sprache – Kognitionswissenschaftliche Überlegungen zur Metapherntheorie“

Monographie

  • Mediengeschichte schreiben. Verfahren medialer Historiographie bei Dolf Sternberger und Friedrich Kittler, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2018.

Herausgeberschaften

  • mit Ralf Adelmann, Kerstin Kraft, Christoph Neubert, Mirna Zeman: Kulturelle Zyklographie der Dinge, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2019.
  • mit Michael Heidgen, Matthias Koch: Permanentes Provisorium. Hans Blumenbergs Umwege, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015.
  • mit Matthias Koch, Julius Othmer, Andreas Weich: Planlos! Grenzen des Planbaren (=Schriftreihe des Graduiertenkollegs „Automatismen“), Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2015.

Aufsätze   

  • „Die Sprache der Dokumente. Mediale Bedingungen geschichtswissenschaftlicher Quellenarbeit im 19. Jahrhundert am Beispiel der Quellenphotographie“, in: Ralf Adelmann, Christian Köhler, Kerstin Kraft, Christoph Neubert, Mirna Zeman (Hrsg.): Kulturelle Zyklographie der Dinge, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2019, S. 117-136.
  • mit Matthias Koch: „Nach den Regeln der Infektion: Zur Zombologik von Moden“, in: Lioba Foit, Martin Zierold (Hrsg.): Managing Popular Culture?, Münster u.a.: LIT (erscheint Frühjahr 2019).
  • „Rückkopplungen. Automatismenforschung als kybernetische Wissenschaft“, in: Norbert O. Eke, Patrick Hohlweck (Hrsg.): Zersetzung. Automatismen und Strukturauflösung (=Schriftreihe des Graduiertenkollegs „Automatismen“), Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2019, S. 61-78.
  • mit Timo Kaerlein: „Around a Table, Around the World. Facebook Spaces, Hybrid Image Spaces and Virtual Surrealism“, in: Luisa Feiersinger, Kathrin Friedrich, Moritz Queisner (Hrsg.): Image – Action – Space. Situating the Screen in Visual Practice, Berlin: De Gruyter, S. 177-189.
  • mit Matthias Koch: „Aus der Zeit in den Raum: Zombologie, Posthistoire, Oberflächen“, in: Ute Holl, Irina Kaldrack, Cyrill Miksch, Esther Stutz (Hrsg.): Oberflächen und Interfaces. Ästhetik und Politik filmischer Bilder (=eikones – Schriftreihe des NFS Bildkritik), Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2018, S. 193-205.
  • mit Matthias Koch: „Wahnverwandschaften 1900/1800: Friedrich Kittlers paranoische Medienhistoriografie“, in: Alexander Friedrich u.a. (Hrsg.): Jahrbuch Technikphilosophie 2017: Technisches Nichtwissen, Baden-Baden: Nomos 2017, S. 211-226.
  • „Zyklogrammatik. Dolf Sternbergers Panorama als mediale Historiographie“, in: kulturRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 68 (2015), S. 52-59.
  • mit Irina Kaldrack: „Daten handeln – Zur Wissensordnung und Praxeologie des Online-Handels“, in: Mediale Kontrolle unter Beobachtung 2 (2014), online unter: www.medialekontrolle.de/ausgaben/3-12014-datenkritik/.
  • mit Matthias Koch: „Aufschreibesysteme bestimmen unsere Lage: Kittlers verteiltes Subjekt der Geschichte“, in: Nebulosa – Figuren des Sozialen 5 (2014), S. 75-88.
  • mit Matthias Koch: „Das kulturtechnische Apriori Friedrich Kittlers“, in: Friedrich Balke, Bernhard Siegert, Joseph Vogl (Hrsg.): Mediengeschichte nach Friedrich Kittler (=Archiv für Mediengeschichte Bd. 13), München: Wilhelm Fink Verlag 2013, S. 157-165.
  • „Zur historischen Zeit als Kategorie der Medienhistorik“, in: Claudia Öhlschläger, Lucia Perrone Capano (Hrsg.): Figurationen des Temporalen. Poetische, philosophische und mediale Reflexionen über Zeit (=Zäsuren. Neue Perspektiven der Literatur- und Kulturwissenschaft Bd. 3), unter Mitarbeit von Leonie Süwolto, Göttingen: V&R unipress 2013, S. 45-63.
  • „Quer zur Zeit – Kittler erzählt von Aufschreibesystemen“, in: Ästhetik & Kommunikation 158/159 (2013), S. 123-129.

Sonstiges

  • mit Matthias Koch: „Tagungsbericht: Aufschreibesysteme 1985/2015“, online unter: www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6534.
  • mit Matthias Koch, Monique Miggelbrink: „Tagungsbericht: Was ist Mediengeschichte? Auftaktworkshop der AG Mediengeschichte in der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)“, online unter: www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6202.
  • mit Timo Kaerlein, Monique Miggelbrink: „Bildstrecke: Shopping-Hauls und Unboxing“, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft 9 (2013), S. 96-104.
  • „Rezension: Stefan Böhme, Rolf F. Nohr, Serjoscha Wiemar (Hrsg.): Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen. Die Datenbank als mediale Praxis, Münster: Lit Verlag 2012“, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft 2013, Online-Ausgabe: www.zfmedienwissenschaft.de/online/buchbesprechung/sortieren-sammeln-suchen-spielen.
  • „Rezension: Isabelle Ulbrich: Dekonstruktion und Autobiographie. Grundlagen der Ethik bei Jacques Derrida (=Mannheimer Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft, Bd. 47), St. Ingbert: Röhrig Verlag 2009“, in: Sprache und Literatur 106 (2010), S. 112-113.

Vorträge

  • „Virtual Memory: Post-Digital Ideology and Reality Agnosticism in Historical VR Experiences“ (Internationaler Workshop „Media, Materiality and the Performance of History“, DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“, 24.-25.9.2018).
  • mit Timo Kaerlein: „Virtual Surrealism: Investigating the Brandscape of Facebook Spaces“ (Internationale Konferenz „Digital Cultures: Knowledge/Culture/Technology“, Leuphana Universität Lüneburg, 19.-22.09.2018).
  • „Procedural Mimesis. Dolf Sternberger’s Tactical Engagement with Media History“ (NECS Conference 2018, Universität Amsterdam, Niederlande, 27.-29.06.2018).
  • „We have to be there.“ Affektive Milieus in virtuellen Erinnerungskulturen“ (Workshop der AGs „Interfaces“ und „Mediengeschichte“ in der Gesellschaft für Medienwissenschaft:
  • "Interface Geschichten", Universität Paderborn, 24.-25.5.2018).
  • mit Timo Kaerlein: „Controlling Virtual Space, Eliminating Difference: The Interface Mise-en-Scène of Facebook Spaces“ (Karlstad University, Schweden, 15.03.2018).
  • „Struktur und Zersetzung. Eine kleine Metaphorologie der Automatismenforschung“ (Abschlusstagung des DFG-Graduiertenkollegs „Automatismen“: „Automatismen und Struktur: Zu Prozessen der Auflösung und Zersetzung“, Universität Paderborn, 25.-27.01.2017).
  • „‚Die dunkle Nacht unserer Erkenntnis‘. Medialität als Historizismuskritik bei Dolf Sternberger“ (Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: „Kritik!“, FU Berlin, 28.09.-01.10.2016).
  • „Between Cycles and Circulations. The (Media) History of Cultural Techniques as a Heuristic of Transitions, Shifts, and Couplings˝ (Internationale Konferenz „Literature and Media Theory: Mediality – Materiality – Cultural Technique˝, Universität Göttingen, 19.-21.3.2015).
  • „‚Harden the Fuck Up!‘ Virtuelle Welten und die Durchsetzbarkeit des Rechts“ (Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: „Medien|Recht“, Philipps-Universität Marburg, 02.-04.10.2014).
  • „The Zombie as a Historical Metaphor for the Environmental Condition“ („Life, in Theory“, The 8th Meeting of the European Society for Literature, Science, and the Arts, Turin, Italien, 03.-06.06.2014).
  • mit Matthias Koch: „Nach den Regeln der Infektion: Zombologik der Mode – Posthistoire und Digitalität“ („Managing Popular Culture? Zur Entstehung des Populären zwischen Emergenz und Strategie“, 6. Jahrestagung der AG „Populäre Kultur und Medien“ in der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Universität Karlsruhe, 28.1.-1.2.2014).
  • mit Irina Kaldrack: „Daten handeln. Zur Wissensordnung und Praxeologie des E-Commerce“ (Workshop der AG „Daten und Netzwerke“ in der Gesellschaft für Medienwissenschaft „Was ist Datenkritik?“, Universität Köln, 26.-27.07.2013).
  • mit Matthias Koch: „Towards a Medienhistorik: On ,Media‘ as Epistemological Category of Media Historiography“ (INTH Inaugural Conference „The Future of the Theory and Philosophy of History“, Gent, Belgien, 10.-13.07.2013).
  • mit Matthias Koch: „Archaeological Time: On ,Time‘ as Epistemological Category of Current Media Histories“ (International Conference „Regimes of Temporality – Investigating the Plurality and Orders of Times across Histories, Cultures, Technologies, Materialities and Media“, Universitetet i Oslo, Norwegen, 5.-7.06.2013).
  • mit Matthias Koch: „,And the Dead Shall Rise and Walk the Earth‘ - Zombiefilme als reflexive Oberflächen“ (Internationale Konferenz „Oberflächen//Interfaces. Ästhetik und Politik filmischer Bilder“, Basel, 21.-23.03.2013).
  • „Über Automatismen und Spekulation in Geschichtsphilosophie und Mediengeschichte“ (Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft 2012: „Spekulation“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 03.-06.10.2012).
  • „,Was hier geschieht, hat sein Gegenstück im Film‘ – Zur wirklichkeitsbegrifflichen Konsistenz von Medientheorien und historiographischen Formen in Mediengeschichten“ (Medienhistorisches Forum für Absolventen und Forschungsnachwuchs, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, 21.-22. Oktober 2011).
  • „Ein Riss in der Sprache – Über die Bildlichkeit der Metapher“ (Interdisziplinäres Forschungskolloquium für Nachwuchswissenschaftler „Ethik der Künste II – Ethik der Bilder“, Universität Paderborn, 25.-26. Februar 2010).
  • „Bild und Sprache – Ein Versuch über das Wesen der digitalen Fotografie“ (Internationaler Nachwuchsworkshop „Lektüren der Heterogenität“, Università degli Studi di Salerno, Italien, 24.-27. November 2009).
  • „Der verschwiegene Körper“ (Studentische Medientage Paderborn, Universität Paderborn, 24.-26. Januar 2007).
Verantwortlichkeit: