Zum Inhalt springen

Melanie Fritsch

Photo of

Juniorprofessorin

Jun.-Prof. Dr. Melanie Fritsch
Gebäude: 24.21
Etage/Raum: 03.87
+49 211 81-15039

Sprechstunden nach Vereinbarung


Forschungsschwerpunkte: Game Studies (Spielkulturen, Spielen als performative Praxis, Ludomusicology, Women in Games, Games und andere Medienkulturen, Designtheorie), Fan Studies, Performancetheorie, Liveness sowie die Rolle der Umwelt in virtuellen Welten.

Dr. phil. Melanie Fritsch ist seit Oktober 2020 Juniorprofessorin für Medienkulturwissenschaft mit Schwerpunkt Game Studies und angrenzende Gebiete an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sie war zuvor als PR & Communications Managerin in der Gamesbranche tätig und arbeitete u.a. als Lehrbeauftragte im Fach Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin, als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut für Musiktheater (Universität Bayreuth), wo sie auch promovierte, sowie als Wissenschaftliche Hilfskraft in der Japanologie an der Universität Leipzig. Ihre Dissertation mit dem Titel „Performing Bytes. Musikperformances der Computerspielkultur“ ist 2018 bei Königshausen & Neumann erschienen. Von 2000 – 2008 studierte sie Theaterwissenschaft, Musikwissenschaft und Neuere Deutsche Literatur in Berlin (Freie und Humboldt Universität) und Rom. Während dieser Zeit war sie freiberuflich für verschiedene Theater- und Musiktheaterproduktionen tätig, unter anderem als Regieassistentin und Choreografin. Darüber hinaus hat sie an verschiedenen deutschen und italienischen Kulturinstitutionen in Deutschland und Italien gearbeitet.

Publikationen

Reihenherausgeberschaft

  • Mit Michiel Kamp, Timothy Summers und Mark Sweeney: Studies in Game Sound and Music, Buchreihe (peer-reviewed) bei Intellect Academic Publishing.

Herausgeberschaft

  • Mit Tim Summers: The Cambridge Companion to Video Game Music. Cambridge: Cambridge University Press (erscheint voraussichtl. April 2021)
  • Mit Kenneth McAlpine und James Cook: „Special Edition 2018: Ludomusicology“, The Computer Games Journal, 4/2018, Springer, Oktober/November 2018.
  • Musik spielen – Computerspiele und Musik“, ACT – Zeitschrift für Musik und Performance #2, peer-reviewed, Juli 2011.

Monographie

  • Performing Bytes. Musikperformances der Computerspielkultur. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2018.

Aufsätze / Artikel / Kapitel

  • „Music“, in: Encyclopedia of Video Games. The Culture, Technology, and Art of Gaming Vol. 3, hrg. von Mark J. P. Wolf, Oxford (u.a.): Greenwood. (im Druck)
  • Art. „Franz Kafka“, „Legenda aurea“, „Merlin“, „Richard Löwenherz“, in: Lexikon Oper, hrg. von Silke Leopold, Stuttgart: J.B. Metzler. (in Ersch.)
  • „On and On. Games, Music and Club Culture“, in: Oxford Handbook of Video Game Music, hrg. von William Gibbons/Mark Grimshaw-Aagaard, New York: Oxford University Press (in Vorb.)
  • „‚Bumm!‘ Onomatopoietische Beschreibungen von Soundeffekten“ (Arbeitstitel), in Shift - Restore - Escape. Retrocomputing und Computerarchäologie (Neuauflage), hrg. von Sebastian Bach/Stefan Höltgen/Sebastian Felzmann, Bochum und Freiburg: projekt verlag (in Vorb.)
  • „Gitarrenhelden und Daumenartisten. Musikspiele im Musik-, Instrumental- und Sportunterricht“ (Arbeitstitel), in: Didaktik des digitalen Spielens ( = DIGAREC Series 9), hrg. von Sebastian Möring/Nathanael Riemer, Potsdam: Universitätsverlag Potsdam (in Vorb.)
  • „Game – Music – Performance. Introducing a Ludomusicological Theory and Framework“, in: The Cambridge Companion to Video Game Music, hrg. von Melanie Fritsch/ Tim Summers, Cambridge: Cambridge University Press. (erscheint voraussichtl. April 2021)
  • „Musik“, in: Handbuch Gameskultur, hrg. vom Deutschen Kulturrat und game Bundesverband, editiert von Christian Huberts/Felix Zimmermann, Berlin: Deutscher Kulturrat (im Druck)
  • „Heroines unsung: Female Japanese game music composers“, in: Women’s music for the Screen: Diverse Narratives in Sound, hrg. von Felicity Wilcox, New York: Routledge. (im Druck)
  • Nachwort: „Musik und Spiele, oder: wie das ‚Ludo’ in die Musikologie kam“, in Videospiele: Interdisziplinäre Perspektiven, hrg. von Christoph Hust, Bielefeld: transcript, 2018, S. 385-396.
  • „Musik“, in: Game Studies, hrg. von Benjamin Beil / Thomas Hensel / Andreas Rauscher, Wiesbaden: Springer VS, 2017, S. 87–107.
  • „‚Men scal nicht danzen in der vasten.’ – Zur Rolle des Tanzes in Fastnachtsbräuchen des späten Mittelalters und der Frühen Neuzeit“, in: Feiern – Singen – Schunkeln. Karnevalsaufführungen vom Mittelalter bis heute ( = Beiträge zur Rheinischen Musikgeschichte 175), hrg. von Anno Mungen / Maren Butte / Dominic Larue, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017, S. 77–92.
  • „Beat it! Playing the ‚King of Pop’ in Video Games“, in: Music Video Games Performance, Politics, and Play, hrg. von Michael Austin, New York: Bloomsbury Academic Press, 2016, S. 153–176.
  • „‚It’s a-me, Mario!’ – Playing with Video Game Music“, in: Ludomusicology - Approaches to Video Game Music, hrg. von Michiel Kamp / Tim Summers / Mark Sweeney, Sheffield: Equinox, 2016, S. 92–115.
  • „Worlds of Music: Strategies for Creating Music-Based Experiences in Video Games“, in: The Oxford Handbook of Interactive Audio, hrg. von Karen Collins / Holly Tessler / Bill Kapralos, New York: Oxford University Press, 2014; S. 167–177.
  • „History of Video Game Music“, in: Music and Game: Perspectives on a Popular Alliance, hrg. von Peter Moormann, Wiesbaden: Springer VS, 2013, S. 11–41.
  • „Live Performance Games – Musikalische Bewegung sehen hören, spielen“, in: Bewegungen zwischen Hören und Sehen: Denkbewegungen über Bewegungskünste, hrg. von Stephanie Schroedter, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2012, S. 609–624.
  • Art. „Ernst Schuch“, „Karl Gottfried Wilhelm Taubert“, in: Wagner-Lexikon, hrg. von Daniel Brandenburg / Anno Mungen / Rainer Franke, Laaber: Laaber Verlag, 2012.
  • Mit Stefan Strötgen: „Relatively Live: How to Identify Live Music Performances“, in: Music and the Moving Image, Vol. 5, No. 1, 2012, S. 47–66. (peer-reviewed)

Sonstiges (Interviews, journalistische Texte etc.)

Vorträge

  • Keynote: „Performing Bytes - A Theory of Ludomusicology“ (Arbeitstitel), im Rahmen von „LUDUM – I Encuentro Nacional de Ludomusicologia“, Universidad de Chile, Santiago de Chile (wgn. Covid verschoben)
  • Konferenzbeitrag: „Reenacting Chipmusic. Combining the theory and practice of chipmusic in teaching“, bei Retro-Kulturen und digitale Archive, Universität Köln (01.02.2020)
  • Konferenzbeitrag: „Platinen-Punk? Chipmusik als Gaming a System-Praxis”, bei Hacking the Computable. Zur ästhetische Kritik digitaler Rationalität, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (17.01.2020)
  • Konferenzbeitrag: „Gaming a System. Chipmusic(king) als Performance“, bei Pixel-Art und Chiptunes, Hochschule für Musik und Theater Leipzig/ Universität Leipzig (20.-22.06.2019)
  • Gastvortrag: „On and On. Games, Musik und Clubkultur“, am Institut für Klangforschung, Robert Johnson Theorie, Offenbach (18.05.2019)
  • Keynote: „Game – Music – Performance. Introducing a ludomusicological theory and framework for analysis“, im Rahmen des „GAPPP – Gamified Audiovisual Performance and Performance Practice“ Symposions, Kunstuniversität Graz, (29.–31.3. 2019)
  • Konferenzbeitrag: „‚It's the idea of including an interface, a human interface.’ Tetsuya Mizuguchi’s concept of ‚music interactives’.“, bei Ludomusicology 2018, Hochschule für Musik und Theater Leipzig (13.04.2018)
  • Gastvortrag: „Project draft. Japanese game music culture in the 1980s and its connections to local and global popular music“, im Rahmen des 2nd International Workshop „Japanese Videogames Between the Local and the Global“, Universität Leipzig (17.11.2017)
  • Gastvortrag: „Gitarrensimulanten und Daumenartisten? Überlegungen zum Einsatz von Computerspielen im Musik-, Instrumental- und Sportunterricht, in der Ring-VL Videospiele als didaktische Herausforderung, Universität Potsdam (11.07.2017)
  • Gastvortrag: „Ein Lied von Chips und Pixeln. Einführung in die Computerspielmusikkultur“,  beim Goethe-Institut Berlin (26.04.2017)
  • Konferenzbeitrag: „Von Teslaspulen, KlingDingern und Mario-Opern: Computerspiele und ihre Musik als Gegenstand partizipatorischer Praktiken“, Symposion Videospiele – Interdisziplinäre Perspektiven, Hochschule für Musik und Theater Leipzig (03.12.2016)
  • Gastvortrag: „Ludomusi...what? Introduction to Game Music Research“,  bei Subotron - Shop and hub for digital game culture, Wien (25.11.2016)
  • Konferenzbeitrag: „‚Wieso spielen die denn keine echte Musik?’ – Performing, Playing und Musicking im Musikspiel“, Symposion „The Song is You“ – Aktuelle Fragen und Methoden der Songanalyse, Zentrum für Populäre Kultur und Musik, Universität Freiburg (07.10.2016)
  • Konferenzbeitrag: „The Importance of Play. Outlining Ludomusicology as an Emerging Field“, Konferenzbeitrag Internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Universität Mainz (15.09.2016)
  • Konferenzbeitrag: „Pac-Man Fever. The Musical Legacy of 1980s Japanese Video Games“, Konferenzbeitrag Replaying Japan 2016, Universität Leipzig (16.08.2016)
  • Konferenzbeitrag: „Meet ‚The KlingDing’. A Case Study of Musical Performance, Games, and Play.“, Konferenzbeitrag researching games 2016, HTW Berlin (23.04.2016)
  • Konferenzbeitrag: „Big in Japan. Digging in the History of Japanese Game Music Culture“, Konferenzbeitrag Ludomusicology 2016, University of Southampton (08.04.2016)
  • Gastvortrag: „Computerspielmusik. Ein Überblick“, an der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“, Potsdam (03.11.2014)
  • Gastvortrag: „The Power of Metal. Musik und Performance in Guitar Hero und Brütal Legend“, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (04.03.2014)
  • Konferenzbeitrag: Mit Baltasar Trancón y Widemann: „What if ... ? Environmental narratives in video games and ecological simulation models“, Konferenzbeitrag Narrative Minds and Virtual Worlds, Universität Tampere (22.05.2013)
  • Konferenzbeitrag: „‚The future is in your hands’ – Analyzing Video Game-Playing as Performance?“, Konferenzbeitrag Jahrestagung der Gesellschaft für Theaterwissenschaft Sound und Performance, Universität Bayreuth (06.10.2012)
  • Gastvortrag: „‚The future is in your hands’ – Das Computerspielen als musiktheatrale Performance“, in der Ring-VL Sound und Performance, Universität Bayreuth (04.07. 2012)
  • Konferenzbeitrag: „Von F-Gebilden und Symmetriaden – Das Computerspielen als musiktheatrale Performance“, Vortrag im interdisziplinären Forschungskolloquium, Universität Bayreuth (11.01.2012)
  • Konferenzbeitrag: „Im Einklang? Zur akustischen Etablierung virtueller Räume in Computerspielen“, Konferenzbeitrag Raum – Körper – Stimme, Universität Bayreuth (15.06.2011)
  • Gastvortrag: „‚Öffnen Sie ein paar Leichen’ – Michel Foucaults Geburt der Klinik“, am Institut für Geoökologie, Universität Bayreuth (22.01.2011)
  • Konferenzbeitrag: „Let’s play music! Video games as musical live performances?“, Konferenzbeitrag Music and The Moving Image, New York University (23.05.2010)
  • Konferenzbeitrag: „‚...and all the men and women merely players.’ – Theaterwissenschaft und Computerspiele“, Gastvortrag am Institut für Geoökologie / Philosophy and Economics, Universität Bayreuth (08.12.2009)
  • Gastvortrag:  „Zurück in die Jugendkultur - die Rückkehr der Musik über Computerspiele“, bei der alltogether now! Musikmesse, Berlin (17.09.2009)

Gutachter- und Jurytätigkeit

Verantwortlichkeit: