Medien- und Kulturwissenschaften an der Philosphischen Fakultät

Die Medien- und Kulturwissenschaft ist ein interdisziplinäres Feld, das sich mit der Medialität aller Erscheinungen und Prozesse ebenso befasst wie mit einzelnen Werken, Ausdrucksformen oder Darstellungen im Alltag, in der Kunst (Film, Literatur, Theater, Video) oder der Politik. Entsprechend finden Sie in unseren Studiengängen auch Angebote anderer Fächer der Fakultät. Das Institut für Medien- und Kulturwissenschaft führt sie in einen fachlichen, wissenschaftlichen und forschungsintensiven Zusammenhang, der neue, faszinierende und aktuelle Einsichten in unsere Gegenwart erlaubt und wichtige Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben bietet.

Über uns

Das Institut deckt in Forschung und Lehre ein breites Spektrum ab.

Es gliedert sich in einen Bachelorstudiengang und zwei Masterstudiengänge
undefinedForschungsschwerpunkte sind:

  • Medientheorie, Medienästhetik, Medienökologie
  • Mediengeschichte
  • Migration, Interkulturalität und Medien
  • Filmwissenschaft
  • Fernsehforschung
  • Genderforschung, Psychoanalyse und Kulturwissenschaft
  • Kulturelle Folgen von Gewalt, visuelle Kultur und Gewalt
  • Performative Künste
  • Medienkulturen des Akustischen
  • Theorie der Subjektivität, der Wahrnehmung und Erfahrung

Veranstaltungsreihe "Academies on the Move"

Ist Tanz ein Medium? Wie kann man Tanz und performative Arbeiten beschreiben und analysieren? Was kann ein Denken über / in Bewegung zur Medienwissenschaft beitragen? Die kooperative Lehrveranstaltungsreihe (Workshops und Künstler*innengespräche) widmet sich aktuellen Tendenzen in (Medien-)Wissenschaft, Tanz und Kunst. Sie bringt Studierende des Instituts für Medien- und Kulturwissenschaft der HHU mit Studierenden der Kunstakademie Düsseldorf ins Gespräch. Die Reihe ist eine Kooperation zwischen dem Tanzhaus NRW, der Kunstakademie und der Heinrich-Heine-Universität und findet zweimal pro Semester im Kontext einer Aufführung im Tanzhaus statt.

Konzept und Organisation: Jun.-Prof. Dr. Maren Butte (HHU), Jun.-Prof. Dr. Francesca Raimondi (Kunstakademie), Anais Rödel (Tanzhaus NRW).

Aktuelle Termine: 18.5.2018 & 25.5.2018

Teilnahme nur nach Anmeldung und im Kontext eines Seminars möglich. Ansprechpartnerin: undefinedMaren.Butte[at]uni-duesseldorf.de

Medienkulturwissenschaft @Düsseldorfer Lange Nacht der Museen

14. April, 19:30 Uhr
Café des Stadtmuseums, Berger Allee 2

Stadtrundgang und Kurzfilmvorführung, die sich mit der kolonialen Vergangenheit Düsseldorfs beschäftigen. Caroline Authaler, Jun.-Prof. Dr. Martin Doll und Prof. Dr. Stefanie Michels (Geschichts-, Medien- und Kulturwissenschaft) haben mit Studierenden der Heinrich-Heine-Universität zwischen Düsseldorf und Kamerun nach kolonialen Spuren gesucht und sie gefunden.

Der Kurzfilm „Deutschland – Kamerun. Koloniale Verbindungen“ von Studierenden der Medien- und Kulturwissenschaften unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Martin Doll unternimmt eine Reise zu den Düsseldorfer Jonges und in drei Königtümer Kameruns.  Bei dem Stadtrundgang kann man entdecken, dass Hilarius Gilges nicht der einzige schwarze Deutsche in Düsseldorf vor 1945 war, was Persil mit Kamerun zu tun hat und welche Waffen China 1913 und 1934 in Düsseldorf bestellte.

undefinedWeitere Informationen

19./20.1.2018 Techniken der Präsenz? Schauspiel - Praxis - Institution (Praxisseminar und Workshop)

Ist Schauspielen eine Technik? Auf welche Weise ist Schauspielen durch die 'Techniken' der Ausbildung, durch Institution und Dispositiv bestimmt? In welchem Verhältnis stehen bestimmte Formen des Schauspiels zu ihren jeweiligen Umgebungen; zu (Medien-)Techniken und anderen Künsten (Film, Video, Kybernetik, digitalen Medien)? Und schließlich: Wie lässt sich der oft assoziativ verwendete Begriff der Bühnenpräsenz bestimmen und kritisieren? Der zweitägige Workshop zwischen Theater- und Medienwissenschaft widmet sich Fragen des Verhältnisses von Körper, Schauspiel und Technik (Vorträge, Gespräche, praktische Übungen).

Konzept und Organisation: Jun.-Prof. Dr. Maren Butte und Daniel Rademacher

Gäste: Prof. Dr. Anja Klöck (HMT Leipzig), Prof. Dr. Wolf Dieter Ernst (Universität Bayreuth) sowie Teilnehmer*innen der AG Schauspiel der Gesellschaft für Theaterwissenschaft und Studierende des Schauspielinstituts "Hans Otto" der Hochschule für Musik und Theater Mendelssohn Bartholdy. In Kooperation mit dem Theatermuseum Düsseldorf.

Der Workshop ist Bestandteil des Praxisseminars "Szenisches Forschen". Teilnahme nur im Kontext des Seminars möglich. Ansprechpartner: undefinedDaniel.Rademacher[at]uni-duesseldorf.de


Sonderprogramme im Rahmen der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen (5.-10. Mai)

Studierende des Masters Medienkulturanalyse haben für das diesjährige Kurzfilm Festival unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Robin Curtis und Herrn Carsten Spicher (Deutscher und NRW Wettbewerb) zwei Sonderprogramme aus dem Bestand des Festivalarchivs zum Thema Film in Lateinamerika kuratiert.


Nach oben

Geschäftsführung

Prof. Dr. Dirk Matejovski

Gebäude: 24.21.
Etage/Raum: 03.23.
Tel.: +49 211 81-15403
Fax: -

Sekretariat der Geschäftsführung

Manon Havemann

Gebäude: 24.21.
Etage/Raum: 03.85.
Tel.: +49 211 81-10585
Fax: +49 211 81-11406

Sekretariat

Sekretariat Matejovski

Gebäude: 24.21.
Etage/Raum: 03.21.
Tel.: +49 211 81-15403
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Dirk Matejovski