Zum Inhalt springen

Prof.-Dr. Nanna Heidenreich

Professur für Medienkulturwissenschaft

Vertr.-Prof. Dr. Nanna Heidenreich

nach Vereinbarung per Mail

Nanna Heidenreich ist Medienkulturwissenschaftlerin und Kuratorin. Seit April 2020 vertritt sie die Professur Medienkulturwissenschaft an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. Zuvor war sie von Oktober 2016 bis März 2020 Professorin für Digital Narratives – Theory an der ifs internationale filmschule köln (50%). Im Sommer 2016 hat sie die Professur für Medienkulturwissenschaften an der Universität Hildesheim vertreten und war von 2011 bis 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienforschung an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Von 2009 bis 2017 war sie Ko-Kuratorin des Programms Forum Expanded bei der Berlinale und von 2015-2017 war ist sie für das Haus der Kulturen der Welt zum Themenbereich Migration, Flucht und Einwanderung kuratorisch und beratend tätig (u.a. "Die Jetztzeit der Monster. What comes after nations?" und "Tonspuren"). Daneben kuratiert sie unabhängige Projekte mit Film und Videosowie kritische Interventionen, besonders an den Kreuzungspunkten von Politik & Kino / Kunst. Zuletzt im November 2019 "Hotspots: Migration und Meer" im Rahmen von Hybrid Tracks an der Akademie der Künste der Welt in Köln (zu der sie im Jahr zuvor als Mitglied berufen wurde. Sie hat zahlreiche Publikationen (Bücher, Artikel, DVD-Editionen) im Bereich kritische Migrationsforschung, visuelle Kultur, postkoloniale Theorie, Politik/Kunst/Kino, anderes Kino (feministisch, queer, experimentell) veröffentlicht. Demnächst erscheinen u.a. die Monographie „Spektakel und Möglichkeitsraum. Kunst und der lange Sommer der Migration“ (transcript) sowie der Sammelband „Gezeitendenken. Recherchen abseits des Nationalstaatensystems“ (Matthes & Seitz, hg. zusammen mit Rana Dasgupta und Katrin Klingan). Außerdem Übersetzungen aus dem Englischen (u.a. Texte von Kaja Silverman, Marc Siegel, Judith Halberstam, Saskia Sassen, Jasbir Puar) und bis 2009 Performanceproduktionen und andere Interventionen mit dem antirassistischen Netzwerk Kanak Attak. Zahlreiche Juryteilnahmen und beratende Tätigkeiten.

Verantwortlichkeit: