22.01.2020 12:59

Das Symposium untersucht, wie feministische, queere und trans* Musiker*innen, Filmemacher*innen, Fotograf*innen und Performer*innen zur Popkultur beitragen.

Mit Audio- und Video-Mitschnitten!

Popkultur umfasst und bezieht sich auf eine weitreichende Geschichte und zitiert ein großes Repertoire an Arbeiten von sexuell ambiguen Musiker*innen, Filmemacher*innen, Autor*innen, Fotograf*innen und Performer*innen, inklusive aber nicht ausschließlich der Mitglieder verschiedener LGBTQI*-Communities. Begegnungen mit sexueller Ambiguität auf der Bühne lösen oft Faszination aus. Im alltäglichen Leben in unterschiedlichen sozio-kulturellen Umfeldern wird sexuellem und körperlichem Anderssein in all seinen Formen noch immer feindselig begegnet, was all jene Menschen, die von der weißenmännlichen, heterosexuellen, körperlich-uneingeschränkten Norm abweichen, verletzlich macht. Gesellschaften, welche nicht-normative und nicht-binäre Körperlichkeit stigmatisieren und nicht-heterosexuelle Formen von Begehren marginalisieren, instigieren Gefühle von Scham, Entrüstung, Angst, Scheitern und Depression in queeren, inter-sexuellen und trans* Subjekten.

Das Symposium untersucht, wie feministische, queere und trans* Musiker*innen, Filmemacher*innen, Fotograf*innen und Performer*innen zur Popkultur beitragen. Welche Affekte lösen ihre Arbeiten aus, wie und zu welchem Zweck berühren sie ihr Publikum? Wie setzen queere Popstars ihre Berühmtheit, Mode und Performance ein, um mehrdeutige Botschaften über neue Formen von Gender, race, class und Begehren in Umlauf zu bringen und um die Grenzziehungen dessen, was als menschlich erachtet wird, erneut zu verhandeln? Welche alternativen, emanzipatorischen Formen Differenz zu leben und sich kreativ auf Differenzerfahrungen zu beziehen, ermöglichen ihre Arbeiten?

Konzept und Organisation:
Betina Papenburg + Kathrin Dreckmann


Tagungsprogramm: FLYER


DONNERSTAG, 16.1.2020

Keynote 1 (14.30-15.45)

  • Vera Mackie (Wollongong): Queer Pop Citizenship: Representing Alternative Relationships in Contemporary Japan

Panel 1: Authentizität und Artifizialität (16.00-17.30)

  • Dirk Schulz (Köln): Authenticity and Artificiality Panoptifying Queerness: Celebrities under Heteronormative Surveillance
  • Anna Smitderk (Kassel): "A Post-Pose world“ – Changing Transgender Representations in Television
  • Björn Dornbusch (Düsseldorf): Queering the Glam – Self-Fashioning between Conchita and Wurst

Panel 2: Körperinszenierungen als Arbeit (17.45-19.15)

  • Katharina Rost (Bayreuth): „Holding out“ and „Staying true to oneself“. Lesbian Self-Fashioning in Popular Music
  • Franziska Haug (Frankfurt a.M.): „You wanna hot body? You better work bitch!”–Stagings of Gender as Labour

FREITAG,17.1.2020

Keynote 2 (10.30-11.45)

  • Astrid Deuber-Mankowsky (Bochum): Bridgit – an iPhone Film and a Celtic Deity

Panel 3: Ästhetische Strategien zwischen Stereotypisierung und Selbstermächtigung (12.00-13.30)

  • M. Katharina Wiedlack(Wien): 80% sexy, 20% disgusting: Yekaterina Petrovna Zamolodchikova and Ideas about Race and Whiteness in Ru Paul’s Drag Race
  • Ina Holev(Düsseldorf): Operating from an_other World–Cyborg Performances in Music Videos
  • Constanze Stutz (Dresden): Compulsive Repetition in Comtemporary Feminist Writing – A Critique

Panel 4: Queere Utopien (15.00-16.30)

  • Joanna Staśkiewicz (Potsdam): Neo-Burlesque as Queer Carnival
  • Lisa Tracy Michalik (Düsseldorf): Haunt me Baby one more Time! – Tracing queer temporalities with Moor Mother
  • Vera Mader (Bochum): Rewind. Queer Asynchronicity and Afrofeminist Chronopolitics

Artist Panel (16.45-17.45)

  • Sookee, GeorginaLeoStLaurent, Parisa Madani aka PSORIASIS, SueLèwig, ThomasMeinecke)

Queer Pop – Die Party (20.00-04.00)

  • 20.00–21.30: Studentperformances
  • 21.45: Sookee(Berlin), hiphop
  • 22.15: Georgina Leo St Laurent (Düsseldorf/Berlin), vogueing performance
  • 22.45: Sue Lèwig (Cologne), electronic live music,vocals
  • 23.30: PSORIASIS (Amsterdam), Dragshow
  • ab 00.00: DJ*-Sets (Panzerella Burner (Freiburg), URTE (Freiburg), PSORIASIS (Amsterdam), Isabelle Gaultiér (Freiburg),Thomas Meinecke, Tolouse Low Trax (Düsseldorf), Luedenscheidt (Freiburg)

SAMSTAG, 18.1.2020

Keynote 3 (11.30-12.45)

  • Milla Tiainen (Turku): Transing Voice Studies: Exploring the Mattering Materialities of Singing and Trans Existence with Demian Seesjärvi

Panel 5: Subversive Musikpolitiken (13.30-15.00)

  • Daniel Baranowski (Berlin): „I’m looking for someone to help me get into here”. The Queer Factor in the Work of the Pet Shop Boys
  • Amy Makota (Bloomington): German Hip Hop Feminism and Social Activism – H.E.R. Space, Self Made
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenUniv.-Prof. Dr. Achim Landwehr