Jump to contentJump to search

Dr. Michaela Wünsch

Photo of

Research Associate

Dr. Michaela Wünsch
Building: 23.21
Floor/Room: 01.109
+49 211 81-14858

Office Hours

n. V.

  • Gender, Sexualität, Race und Religion in audiovisuellen Medien
  • Psychoanalyse und Medien
  • Serialität
  • Medienphilosophie
  • 2023: Lektorin in den Gender Studies, Karl-Franzens-Universität Graz
  • 2021-2022: Vertretung der W3-Professur für Mediensysteme und -organisation am Institut für Medienwissenschaft, Universität Paderborn
  • 2020-2021: Lektorin am Institut für Medienkulturwissenschaft, Universität Köln
  • 2016-2019: Lektorin am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • 2017: Lecturer, Department of Art, University of California Los Angeles
  • 2016: Gastwissenschaftlerin am Graduiertenkolleg „Das Wissen der Künste“, Universität der Künste Berlin
  • seit 2015: Psychoanalytikerin in eigener Praxis
  • 2012-2015: Marie-Curie Fellow an der University of California Riverside und Los Angeles und der Universität Potsdam
  • 2010-2016: Gastprofessorin für Philosophie und Ästhetik der Medien und anschließend Lektorin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien
  • 2008-2010: Fellow am Institute for Cultural Inquiry Berlin;Researcher am „Circle for Lacanian Ideology Critique“, Jan van Eyck Academie Maastricht
  • 2007: Lecturer, Program for Film and Media Studies, University of California Riverside
  • 2008: Promotion zur Dr. phil. mit der Arbeit „Im Inneren Außen. Der Serienkiller als Medium des Unbewussten Weißer Männlichkeit“ am Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2003: Magister Artium mit der Arbeit „Differenz, Begehren und Tod in den Schriften Jean Genets“ am Institut für Kulturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2001-2003: studentische Hilfskraft in den Gender Studies, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1997-2003: Studium der Kulturwissenschaft und Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • "REPEAT. Repetition and Seriality in the Age of Television Studies 3.0." Marie Curie EU funded project, 2012-2015.
  • "Science and Psychoanalysis: Entropy from Freud to Lacan." Institute for Cultural Inquiry Berlin. 2015-2017.
  • "Death Drive, Repetition Automatism and Seriality in the Intersections between Psychoanalysis, Cybernetics and Popular Culture." Institute for Cultural Inquiry Berlin, 2008-2010.
Monographien
  • 2010. Im inneren Außen. Der Serienkiller als Medium des Unbewussten. Berlin: Kadmos-Verlag
Herausgeberschaften
  • 2012. Die Angst. Lektüren zu Jacques Lacans Seminar X. Wien/Berlin: Turia + Kant
  • mit Hendrik Blumentrath, Katja Rothe, Sven Werkmeister, Barbara Wurm. 2009. Techniken der Übereinkunft. Zur Medialität des Politischen. Berlin: Kadmos-Verlag
  • mit Angela Schischmanjan 2007. FeMale HipHop. Realness, Roots und Rap Models. Stuttgart: Ventil Verlag
  • mit Matthias Haase, Marc Siegel. 2005. Outside – Die Politik queerer Räume. Berlin: b_books
Aufsätze (Auswahl)
  • 2021. "Phantasmatische Körper." In Körperglossar, herausgegeben von Artur Boelderl, Ulrike Kadi, Timo Storck, Gerhard Unterthurner und Heidi Wilm, 112-17. Wien: Turia + Kant
  • 2021. " 'I decided not to use my color as a handicap.' Zur Notwendigkeit, Ambivalenzen aufrecht zu halten." In Race und Genre. Neue Perspektiven der Medienästhetik, herausgegeben von Irina Gradinari und Ivo Ritzler, 243-63. Berlin: Springer
  • 2021. "Teleanalyse - Medien der Übertragung." In Übertragungen. Zur Politik der Beziehungen, herausgegeben von Pter Lenhart, Harald Strauß, Gereon Wulftange und Manuel Zahn, 39-54. Berlin: Parodos
  • 2019 (2021). "Relationale und differentielle Serialität." In Serienforschung und Fernsehwissenschaft, herausgegeben von Dominiek Maeder, Denis Newiak, Herbert Schwaab, Berlin: Kadmos
  • 2019. „Zwischen Minority und Mainstream. ‚Jüdische Sitcoms’ vor und nach dem Qualitätsfernsehen.“ In Before Quality. Zur Ästhetik der Fernsehserie vor Netflix, HBO und co, herausgegeben von Thomas Morsch, Lukas Foerster, Nikolaus Perneczky, 213-28. Berlin:  LIT-Verlag
  • 2018. „Materialismus in der Lacan’schen Psychoanalyse.“ In Wessen Wissen? Materialität und Situiertheit in den Künsten, herausgegeben von Kathrin Busch, Christina Dörfling, Kathrin Peters et.al, 31-45. Paderborn: Fink-Verlag
  • 2017 (2020). „Serialität und Intertextualität” In Handbuch Filmtheorie, herausgegeben von Bernhard Gross, Thomas Morsch, Berlin: Springer
  • 2017. „Die Weis(s)heit des Detektivs“ In Wissenssümpfe. Die Fernsehserie True Detective aus sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive“, herausgegeben von Mark Arenhövel, Anja Besand, Olaf Sanders, 119-33. Berlin: Springer
  • 2016. "Jenseits des Todes. Zur Ästhetik der Wiederholung im Fernsehen." In Waking Life. Kino zwischen Technik und Leben, herausgegeben von Lisa Akervall, Adina Lauenburger, Sulgie Lie, Christian Tedjasukmana, 331-50. Berlin: b_books
  • 2015. "Serialität aus medienphilosophischer Perspektive." In Genre und Serie, herausgegeben von Thomas Morsch, 173-92. München: Fink-Verlag
  • 2014. "Der Serienmörder." In Figuren der Gewalt, herausgegeben von Lars Friedrich, Karin Harrasser, Daniel Tyradellis, Joseph Vogl, 137-43. Berlin/Zürich: Diaphanes
  • 2013. "Serialität als Intermedialität." In Heterotopien. Perspektiven der Intermedialen Ästhetik, herausgegeben von Elia-Borer, Schellow, Schimmel, Wodianka, 435-55. Bielefeld: transcript
  • 2013. "Der Lebensatem ist ihre Quelle." In Jahrbuch Elfriede Jelinek Studien, 218-29. Wien: Präsens-Verlag
  • 2013. "Folter und die Temporalität des Traumas im Fernsehen." In Folterbilder und -narrationen: Verhältnisse zwischen Fiktion und Wirklichkeit, herausgegeben von Julia Bee, Reinhold Görling, Johannes Kruse, Elke Mühlleitner, 173-87. V&R Unipress
  • 2011. "Mediale Techniken des Unheimlichen und der Angst." In Phantasmata, herausgegeben von  Fabio Camiletti, Martin Doll, Rupert Gaderer, 95-111. Wien/Berlin: Turia + Kant
  • 2011. "Auf der Couch." In: Félix Guattari. Die Couch des Armen. Die Kinotexte in der Diskussion, herausgegeben von Helmut Draxler, Susanne Leeb, Nicolas Siepen, Aljoscha Weskott, 79-91. Berlin: b_books
  • 2010. "Serialität und Wiederholung in filmischen Medien." In Kunst der Serie, herausgegeben von Christine Blättler, 193-206. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag
  • 2010. "Sehen – Töten – Ordnen. Der Serienkiller in der Funktion des Herrensignifikanten." In Killer/Culture, herausgegeben von Stefan Höltgen, Michael Wetzel, 50-61. Berlin: Bertz-Verlag
  • 2010. "Zombies unter Einfluss des Todestriebs." In Untot – Zombie-Film-Theorie, herausgegeben von Michael Fürst, Florian Krautkrämer, Serjoscha Wiemer, 179-92. München: belleville
  • 2009. "Jean Genet’s Cryptaesthetics." In PostPornPolitics, herausgegeben von Tim Stüttgen, 150-62. Berlin: b_books 2009
  • 2009. "Auf der Spur... Materialien zum Detektivischen als Praxis visueller Lektüren in Manhunter und Red Dragon." In Visuelle Lektüren. Lektüren des Visuellen, Schriftenreihe querdurch der Hochschule für Bildende Künste Hamburg, herausgegeben von Hanne Loreck und Katrin Mayer, 249-64. Hamburg: Textem Verlag/ Material Verlag
  • 2008. "Horror und Herrschaft. Regierungstechniken im Zombiefilm." In Bilderpolitik in Zeiten von Krieg und Terror. Medien, Macht und Geschlechterverhältnisse, herausgegeben von Linda Hentschel, 93-119. Berlin: b_books 2008
Zeitschriftenartikel
  • 2016. "Tourette’s Last Word. Comedy, Repetition and Automatisms." Problemi 9-10/16. (übersetzt ins Slowenische)
  • 2016. "Art, Politics and Truth in Heidegger’s Anti-Semitism." Stasis 2, Ausgabe herausgegeben von Frank Ruda und Jan Völker: 132-146. (übersetzt ins Russische)
  • 2016. "Warum Stereotypen witzig sind. Der einzige Zug in der Komödie." RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse 83: 20-35
  • 2016. "Comedy, Repetition and Racial Stereotypes in Television." CINERGIE. Il Cinema e le altri Arti. 9
  • 2016. "Techne, Mechane und Poeisis des Fernsehens." Jahrbuch für Medienphilosophie 2 (1): 183-206
  • 2015. "Trauma, Guilt, and Ethics in BeTipul and In Treatment. The Universalist Approach and (Jewish) Particularism of Psychoanalysis." Journal for Jewish Film and New Media, Fall 2015, Vol. 3.2: 119-141
  • 2015. "Das Rektum als Grab. Zur kryptischen Pornografie Jean Genets." Azimuth. 3 (6): 29-43
  • 2014. "Trauma and Temporality in Hatufim and Homeland." intervalla 2
  • 2013. "Heisenberg’s Cash Flow. Zur Anschaulichkeit, Bildlichkeit und Zählbarkeit von Geld in Breaking Bad." Rheinsprung. Zeitschrift für Bildkritik 5: 37-49
  • 2013. "Family Values." Pop. Kultur und Kritik 2: 27-31
  • 2012. "Die Stimme als Objekt des Unheimlichen, der Angst und der Furcht." Y – Revue für Psychonalyse 2: 120-136
  • 2012. "Medial Techniques of the Uncanny and Anxiety." image & narrative 13 (1)
  • 2011. "Lizenz zum Lieben. Zum Melodramatischen im Action-Film." Frauen & Film 66: 91-105
  • 2011. "Images of Anxiety." International Journal of the Image 1 (2): 83-92
  • 2008. "Sexuelle Arbeit. Im Gespräch mit Renate Lorenz." Testcard 17: 35-42
  • 2002. "Allegorien des Heiligen in den Schriften Jean Genets." Kunsttexte. Fachzeitschrift für Kunst- und Kulturgeschichte im Netz 1
  • 2000. "Queer Fashion. Die lesbische Erscheinung in der Modewelt." Bulletin des Zentrums für interdisziplinäre Frauenforschung 21: 36-49
Rezensionen
Übersetzungen
  • mit Sökler Christoph. 2019. Übersetzung von Alenka Zupančič. Was ist Sex? Wien/Berlin: Turia + Kant
  • 2014. Übersetzung von Laurence A. Rickels, "Einleitung", "Deutschland. Ein Science-Fiction." In Ghostarbeiter. Über technische und okkulte Medien, herausgegeben von Carolin Meister, Laurence A. Rickels, 149-71. Berlin: Kadmos, 9-21
  • 2014. Übersetzung von: Laurence A. Rickels, Aberrations of Mourning [Die Unterwelt der Psychoanalyse], 117-140. Wien: Passagen
  • 2011. Übersetzung von: Geert Loovink "Media Studies. Diagnostics of a Failed Merger." In Zeitschrift für Medienwissenschaft 2011 (1): 159-178
  • 2009. Übersetzung von: Marc Siegel, "Bruce LaBruce: Post-Pornograf wider Willen“, Montage AV 18 (2): 99-119                                                        
  • 2008. Übersetzung von: Jackie Stacey, "Cloning Films with a Difference. Zur Herstellung von Leben und der Animation von Gender." In Gender Goes Life. Die Lebenswissenschaften als Herausforderung für die Genderstudies, herausgegeben von Marie-Luise Angerer, Christiane König, 223-247. Bielefeld: transcript
  • 2007. Übersetzung von: Laurence A. Rickels: Ulrike Ottinger. Eine Autobiografie des Kinos. Berlin: b_books
  • 2007. Übersetzung von: Gwendolyn Pough "Kritik der Liebe." In Female HipHop. Realness, Roots und Rap Models, herausgegeben von Anjela Schischmanjan, Michaela Wünsch, 60-75. Mainz: Ventil-Verlag
  • 2005. Übersetzung von: Eve Kosofsky Sedgwick: “Queere Performativität: Henry James’ The Art of the Novel.” In Outside. Die Politik queerer Räume, herausgegeben von Haase, Siegel, Wünsch, 13-39. Berlin: b_books
  • 2005. Übersetzung von Gayatri Gopinath: „Nostalgie, Begehren, Diaspora.” In Outside. Die Politik queerer Räume, herausgegeben von Haase, Siegel, Wünsch, 191-215. Berlin: b_books
  • 2005. Übersetzung von: Patricia White: „Weiblicher Zuschauer/Lesbisches Gespenst. In Outside. Die Politik queerer Räume, herausgegeben von Haase, Siegel, Wünsch, 215-63. Berlin: b_books
  • WiSe 2023/24: "Color of Sex" (Institut für Medien- und Kulturwissenschaften)
  • WiSe 2023/24: "Der Triumph des Blicks über das Auge. Psychoanalyse als film- und medienanalytische Methode" (Institut für Medien- und Kulturwissenschaften)
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (AG Medienphilosophie, AG Fernsehen, Kommission für Gute Arbeit in der Medienwissenschaft)
  • Lacanian Circle for Ideology Critique
  • Forums of the Lacanian Field, California Forum
  • Psychoanalytische Bibliothek Berlin (Vorsitzende 2014-16)
  • Fachgesellschaft Geschlechterstudien
  • seit 1998 Mitglied im b_books-Kollektiv (Verlag, Buchhandlung u. Veranstaltungsort)
Responsible for the content: