25.11.2019 10:48

Gastvortrag von Veronique Sina (Köln) im Rahmen des MA-Seminars »Racial Melodrama« | Dienstag, den 10.12.2019, 10.30-12h, Raum 24.21.03.26

Davon ausgehend, dass populäre Bildmedien stets im Kontext ihres (sozio‐)kulturellen sowie gesellschaftspolitischen Hintergrundes betrachtet werden sollten, nimmt der Vortrag die preisgekrönte US‐amerikanische Amazon Originals‐Serie TRANSPARENT (seit 2014) in den Blick. Aus der interdisziplinären Perspektive der Jewish Visual Culture Studies wird die diskursive Verzahnung von Transgender, Körperlichkeit und kultureller jüdischer Identität einer gleichermaßen medienästhetischen wie ‐kritischen intersektionalen Analyse unterzogen, um zu verdeutlichen, wie ›Jüdischsein‹ nicht nur als ›Andersein‹, sondern auch als Form der Queerness inszeniert und problematisiert wird.

Dr. Véronique Sina ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln. An der Ruhr‐Universität Bochum hat sie am Institut für Medienwissenschaft mit einer Arbeit zu Comic – Film – Gender. Zur (Re‐)Medialisierung von Geschlecht im Comicfilm (transcript 2016) promoviert. Derzeit verfolgt sie ein Habilitationsprojekt zur diskursiven Konstruktion geschlechtlich codierter kultureller jüdischer Identität(en) in populären Bildmedien. 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Dirk Matejovski