Projekte


Martin Doll: ›Mediale Gegenwelten‹. Die Politisierung der Technik/Technisierung der Politik im 19. Jahrhundert

Eine Erforschung der mit 'neuen' Medien verwobenen sozialemanzipatorischen Bewegungen im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. Es geht dabei darum, das Zeitalter umfangreicher technischer Innovationsschübe zum Ausgangspunkt zu nehmen, den damals aufkommenden Chiasmus zwischen der Politisierung der Technik und der Technisierung der Politik medienwissenschaftlich aufzuarbeiten. 

undefinedHomepage


Things that Move Us: Affect and Authority

Eine Vortrags- und Diskussionsreihe

Idee und Koordination: Prof. Dr. Robin Curtis & Dr. Bettina Papenburg

Sommersemester 2016 und Wintersemester 2016-17

Affekt - eine spürbare Intensität, die Atmosphäre in einem Raum - wird unterhalb der Wahrnehmungsschwelle zwischen Menschen übertragen und schlägt sich als körperliche Anspannung und Entspannung nieder. Affekte sind unwillkürlich, nicht bewusst, ansteckend und bis zu einem gewissen Grade automatisch. Daher steht der Affekt in einem Spannungsverhältnis zur Konzeption des rationalen Subjekts, der klar abgegrenzten Einheit des in sich selbst abgeschlossenen Individuums, das seit Jahrhunderten als einziger fähiger Akteur des kritischen Denkens begriffen wurde. Im Gegensatz dazu verweisen die Arbeitsweisen des Affekts auf Verbundenheit, Interaktion und Interdependenz.

Frauen wurde für Jahrhunderte die Fähigkeit zu kritischem Denken abgesprochen. Diese Zuschreibung war die Grundlage für den Ausschluss von Frauen aus Universitäten in ganz Europa. Frauen waren eng assoziiert mit den Leidenschaften, den Gefühlen und Affekten. Was heißt es, sich vor diesem geschichtlichen Hintergrund aus feministischer Perspektive mit Affekten zu befassen? Die These, die im Fokus des Lehr- und Studienprojekts steht, ist, dass es aus epistemologischen Gründen notwendig ist, sich mit dem Konnex von Affekt, Gender und Wissen auseinanderzusetzen. Die kritische und kreative Auseinandersetzung mit der eigenen Erfahrung ermöglicht eine andere Form des Wissens: passioniertes, leiblich rückgebundenes, erfahrungsbasiertes und verantwortungsbewusstes Wissen erweitert einen rein rationalen Zugang zum Wissen und zur Wissensproduktion und ermöglicht eine Neubestimmung der eigenen Verortung in der Gesellschaft und in der Welt.

In den letzten fünfzehn Jahren findet in den Gebieten der Gender Studies und der Queer Studies eine intensive Auseinandersetzung mit dem politischen Potential von Affekten statt. Dabei liegt der Fokus insbesondere auf negativen Affekten wie Scham, Angst, Entrüstung, Depression und Versagen. Wie können negative Affekte produktiv (gemacht) werden? Was bedeutet und ermöglicht es, diesen Affekten nicht auszuweichen, sondern ihre gesellschaftlichen Ursachen kritisch zu beleuchten und ihre Intensität kreativ zu nutzen? Wie können Affekte einen Denkprozess einleiten?

Die auf zwei Semester angelegte Vortrags- und Diskussionsreihe "Things that Move Us: Affect and Authority", die in einer Publikation münden wird, vereint Fachvorträge international ausgewiesener AffektforscherInnen. Die Vorträge befassen sich mit den Fragen, wie Affekte in Medienkulturen übertragen und verhandelt werden, wie sie Eingang in die wissenschaftliche Praxis finden und in welchem Verhältnis wissenschaftliche Autorität und Affekt zueinander stehen. Die Themen der Vorträge reichen vom zeitgenössischen arabischen Kino über das schwedische und finnische New-Wave-Kino bis hin zu Fotografien von Flüchtlingen und trigger warnings. Bewilligung einer Anschubfinanzierung durch den Lehrförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Sommersemester 2016

27. April 2016 - Losing My Cool: An Effective Research Strategy

Prof. Dr. Laura U. Marks, Grant Strate University Professor, School for the Contemporary Arts, Simon Fraser University

11. Mai 2016 - Popular Culture, Regulation, and the Coagulation of New Sexual

Categories

Dr. Laura Horak, Assistant Professor of Film Studies, Carleton University

25. Mai 2016 - Stillness En Route: Photographs of Refugees

Dr. Marta Zarzycka, Assistant Professor of Gender Studies and Photography Studies, Utrecht University

8. Juni 2016 - Playing with Sex: Aesthetics of Intimacy in 1960s Swedish and Finnish New Wave Cinema

Prof. Dr. Anu Koivunen, Professor of Cinema Studies, Stockholm University

22. Juni 2016 - Trigger Warnings and Transformative Affect: (Auto)Ethnographical Encounters with Disturbing Media Content

Dr. Katariina Kyrölä, University Lecturer, University of Turku

6. Juli 2016 - Swooning at (the) Cinema: Affective Gestures across Time and Space in

Todd Haynes's Carol (2016)

Prof. Dr. Jennifer M. Barker, Associate Professor, Moving Image Studies Program, Georgia State University

20. Juli 2016 - Cute 21st-Century Post-Fem-Bots

Dr. Julia Leyda, Senior Fellow, Institute for Advanced Sustainability Studies, Potsdam

 

Wintersemester 2016-17

16. November 2016 - Affective Habits: Rethinking Progressive Social Change

Dr. Carolyn Pedwell, Senior Lecturer in Cultural Studies and Cultural Sociology, University of Kent

30. November 2016 - Affect and the Authority of Images in a Post-Cinematic Media Environment

Dr. Shane Denson, Assistant Professor, Film & Media Program, Stanford University

14. Dezember 2016 - An Affective Voice in Academic Writing

Dr. Anne Rutherford, Senior Lecturer, Cinema Studies, Western Sydney University

11. Januar 2017 - Animals that Move Us. Kino der Arten zwischen Text- und Körperparadigma

Prof. Dr. Sabine Nessel, Seminar für Filmwissenschaft, Freie Universität Berlin

25. Januar 2017 - Affektökologie

Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam

8. Februar 2017 - Games to Fail With

Dr. Aubrey Anable, Assistant Professor of Film Studies, Carleton University

 

Gefördert vom Lehrförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


Cutting Edge! Eine Film- und Vortragsreihe zur Filmmontage

BLACK BOX – Kino im Filmmuseum Düsseldorf

Konzept: Jun.-Prof. Dr. Martin Doll, Institut für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

»Schnitt – meine schöne Sorge« betitelte Jean-Luc Godard 1956 sein Lob auf die Montage: Sie macht den Blick zum entscheidenden Element eines Films und kann so die Dauer einer Idee ausdrücken. Die Film- und Vortragsreihe ›Cutting Edge!‹ möchte die in der Filmwissenschaft derzeit etwas vernachlässigten Montage-Ästhetiken in neueren, aber auch zu Klassikern gewordenen Filmen würdigen: von der hyperaktiven Montage aktueller Actionsequenzen bis zur unter die Haut gehenden Komposition radikal entsubjektivierter Blicke im neueren Dokumentarfilm. Fünf Filmwissenschaftler_innen geben jeweils eine kurze Einführung in die Filme und präsentieren die Besonderheiten ihrer Montage.

Triebbild und Triebmontage – Nicolas Winding Refn: Drive (USA 2011)

Einführung: Sulgi Lie (Los Angeles)

Unsichtbare Montage – Daniel Bourla: The Noah (USA 1975)

Einführung: Johannes Pause (Mannheim)

Split Screen – Brian De Palma: Snake Eyes (USA 1998)

Einführung: Cecilia Valenti (Düsseldorf)

Politik der (Parallel-)Montage – D.W. Griffith: Birth of a Nation (USA 1915) 

Einführung: Ulrich Meurer (Bochum)

Verteilte Aufmerksamkeit – Lucien Castaing-Taylor/Véréna Paravel: Leviathan (USA 2012)

Einführung: Petra Löffler (Berlin)


The Processes of Imaging / The Imaging of Processes

A research initiative within Working Group 2: New Materialism on the Crossroads of the Natural and Human Sciences.

COST Action IS1307 - New Materialism: Networking European Scholarship on 'How matter comes to matter' (funded by the European Union, 2014-2018)

Concept and Coordination: Bettina Papenburg, Liv Hausken, Sigrid Schmitz

New imaging technologies alter our access to a variety of phenomena. Subsequently, these technologies not only shape and change our experience, knowledge and conceptualization of these phenomena, but also impact social practices, discourses and power relations. Feminist critiques of imaging processes and technologies have addressed their roles in shaping the optics of race, gender, sexuality, and ability; their foundations in colonial, capitalist, and military projects; as well as their appropriation for alternative, counter, or resistant ways of seeing.

Emerging imaging practices establish new connections between different scientific, artistic, and societal fields, challenge traditional boundaries between these fields, and established divisions of labor. Imagination, for one, is no longer seen as confined to the domain of art, but refers instead to the role of thinking or conjecture at the heart of any process of imaging. At the same time, new imaging technologies confront taken for granted notions and theories of images and imaginations, of the visible and the knowable, and thus open up fruitful illuminations of the roles or agencies of technology and materiality.

These contexts prompt a rethinking of the processes of imaging / the imaging of processes. Focusing on the processes of imaging means to foreground the dynamics of imaging and imagination, and the ways in which these dynamics are embedded in established conceptual landscapes as well as assessing how they contribute to changing such landscapes. Examining the imaging of processes involves attending to the processual qualities and the emergent potentials of the objects of investigation such as plasticity, movement and the relational dynamics of the objects under study in visualization, ranging from the cosmos, to faces and brains, and from tissues to cells and organelles, to bodies, technologies, and social formations. What is needed is a critical and creative engagement with the complex and entangled ways of creating images, ranging from the conceptual and theoretical situations that call for new imaging technologies, via the constructions of these technologies, through registration and storage of phenomena, to dissemination, experience and interpretation, and finally to the effects, or functioning of these images in their environments.


„Die nicht mehr schöne Stimme“: Phänomene und kulturelle Praktiken

Projektleitung:

Prof. Dr. Dirk Matejovski (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Gefördert vom Strategischen Forschungsförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität 2014 – 2015 mit Ziel eines Antrags bei der DFG

Stimme ist das Tor, durch das Inneres nach außen dringt, gleichzeitig werden mit der Stimme Rollen, Images und Handlungsanforderungen auf den Bühnen der Lebens­wirklich­keit bedient. Mit ihrem Intimität und Schauspiel verbindenden Charakter steht Stimme potentiell unter hoher Spannung, ist bruchgefährdet, kennt alle Standards ebenso wie Grenzbereiche des Normativen und Schönen. Damit ist die Stimme kulturell und medial brisant und an der Schnittstelle von biologischen und medizinischen, sozial-anthropologischen, politischen und ästhetischen Diskursen verortet. 

Entsprechend aufgeladen und wirkungsstark treten kulturelle, musikalische und künstlerische Inszenierungen von Stimme in Erscheinung, entsprechend aufwändig wird Stimme trainiert, subtil politisch instrumentalisiert, erfüllt sie erzieherischen oder therapeutischen Nutzen. Entsprechend nahe ist Stimme dem Kranken oder Nicht-Schönen.

Die „nicht mehr schöne Stimme“ führt als Fokus des Forschungsprojektes zwei kulturell und emotional äußerst delikate Erscheinungen zusammen, die die jeweiligen Normen und Ansprüche ebenso reflektieren wie stets verletzen. Hässlichkeit (Nicht-Schön­heit) gilt als eine aus Werturteilen hervorgegangene kulturelle Kategorie, die als der notwendige Gegenspieler von Schönheit philosophisch und ästhetisch vielfach diskutiert wurde. Zugrunde liegt meist ein konzentrisches Modell, das Schönheit normativ ins Zentrum rückt und an den umkreisenden Rändern Übergänge ausmacht, die das klare Innere verwischen, entstellen und schließlich in seinen Gegenwert verwandeln. Forschungen zu nicht-schönen Phänomenen heute müssen sich allerdings der Problematik stellen, dass sich längst vielfache künstlerische und kulturelle Verschiebungen ereignet haben, die jene Grenzbereiche zu ihren neuen Zentren erklärten (z.B. Punk, Industrial, experimentelle Avantgarde-Musik...).

Das Forschungsprojekt stellt sich aus medienkulturwissenschaftlicher Perspektive der Frage, wie die hässlichen Stimmen in die Zentren kultureller Praktiken und theoretischer Diskurse rücken konnten und was daraus resultierte. Eine Grundannahme ist, dass sich diese Frage nicht allein ideengeschichtlich lösen lässt. Die hässliche Stimme heute und geschichtlich in einer interdisziplinären Forschergruppe zu befragen, erscheint als Desiderat, denn diese Grundlagenforschung verspricht Einblicke in kulturelle Konzepte von Identität, Intimität, Abgrenzung, Idealbildung, Außenwirkung, Grenzziehung und Macht.


Abstraktion und Erkenntnis: die Zeitlichkeit des bewegten Bilds als Medium des Wissens

Projektleitung:
Prof. Dr. Robin Curtis (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Gefördert vom Strategischen Forschungsförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität 2013 – 2015

Der Begriff der Abstraktion ist seit langen Jahren eng verbunden mit den Dynamiken der künstlerischen Praxis und der ästhetischen Erfahrung. Insofern war die Auseinandersetzung mit der Abstraktion ebenso immer auch stark geprägt als auch limitiert durch die Bedingungen, Traditionen und Praxis einer Kunstgeschichte. Diese Ausrichtung der Auseinandersetzung hatte zur Folge, dass zum einen insbesondere das unbewegte Bild im Zentrum einer Auseinandersetzung um die Abstraktion stand. Zum anderen resultierte diese kunstgeschichtliche Annäherung in einem bis heute binären und sehr kategorischen Verständnis des Abstrakten im Verhältnis zum Bild: ein Bild ist entweder abstrakt oder nicht abstrakt.

Eine solche Form der Annäherung übersieht jedoch welche radikale Implikationen die Wahrnehmung des bewegten Bildes auf das Verständnis der Abstraktion hat. Denn es ist insbesondere die Wahrnehmung über die sich ein anderes, viel nuancierteres Verhältnis zwischen dem Abstrakten, als einem Zustand mit einem Gegenüber, denken lässt – ein Verhältnis, das sogar über die Binarität jener fixierten Positionen hinaus geht, und bis zu einem Zustand der Oszillation reicht. Es spielt dabei keine Rolle, ob das Abstrakte bisher als notwendiges Gegenüber des Konkreten, des Figürlichen, des Repräsentativen, des Illustrativen, des Objektiven, des Realistischen oder des Mimetischen etc. verstanden und an diese Begriffe gekoppelt wurde. Denn betrachtet man die zeitbasierte Erfahrung, welche uns das bewegte Bild gewährt, so wird deutlich, dass eine völlig andere Annäherung an das Abstrakte, auf Grund dessen was diese visuellen Abstraktionen im Hinblick auf unsere Vorstellung ermöglichen, notwendig wird.

Das zeitbasierte Bild ist kontinuierlich in Bewegung und  insofern genau hierdurch definiert, dass heißt über die Fähigkeit sich kontinuierlich zu verändern. Und es ist genau diese Bewegung, welche unsere Fähigkeit und unseren Wunsch, ein Bild entweder der  Abstraktion oder dem Gegenüber zuzuordnen, entgegen läuft bzw. unser Verständnis herausfordert. Denn mit der Bewegung des Bildes entsteht eine Situation, welche angesichts fluider und unbeständiger Verhältnisse, ein neues Verständnis des Abstrakten im Hinblick auf Theorie und Wahrnehmung selbst notwendig erscheinen lässt. Eine solche Neubestimmung des Abstraktionsbegriffs ist ein zentrales Thema meiner Forschung.

Weitere Informationen zum Vortrag "Abstraktion und Erkenntnis: die Zeitlichkeit des bewegten Bilds als Medium des Wissens" zur NACHT DER WISSENSCHAFT 2015 und Termine undefinedhier.


Szenographien des Subjekts

Mitglieder:
Céline Kaiser, Robin Curtis, Lars Friedrich, Barbara Gronau, Karin Harrasser, Sven Opitz,
Katja Rothe, Leander Scholz, Ute Tellmann.

DFG Netzwerk gefördert von 2012 – 2015
(Fortsetzungsantrag als Forschergruppe ist für 2016 vorgesehen)

Das Netzwerk beschäftigt sich mit der Frage, welchen Anteil das Szenische an der Konstitution von Subjekten hat. Untersucht werden philosophische, soziologische und künstlerische Artefakte, in denen und durch die ein Ich konzipiert und generiert wird. Theorien der Subjektivation (von Descartes über Althusser bis zu Butler) sind auf die Prägnanz und Struktur bildende Kraft von Szenen angewiesen. Mehr noch, sie können als Szenographien  gelesen werden: Sie sind Vorschriften für die (richtige) Ausbildung von Subjektivität, ohne dass Begriff oder Modell der Szene explizit reflektiert würden. Ausgehend von der These, dass Szenen historisch spezifische Medien mit epistemischer Prägekraft sind, untersucht das Netzwerk die Bedingungen und Vollzugsformen von Subjektbildung: Welche inszenatorischen Elemente sind an der Subjektbildung beteiligt? Welche Raumformen, Beobachtungsinstanzen und Wahrnehmungskonstellationen bedingen und konturieren diesen Prozess? Welches Wissen von und über Subjekte wird darin produziert? Ziel des Netzwerks ist neben der Erarbeitung eines interdisziplinären Konzepts des Szenischen die kultur- und medienwissenschaftliche Erweiterung zeitgenössischer Subjekttheorien.


Stillstand: Szenen der Stasis und Latenz

Ästhetische Eigenzeiten

Projektleitung:
Prof. Dr. Reinhold Görling (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Prof. Dr. Barbara Gronau (Universität der Künste Berlin)
Prof. Dr. Ludger Schwarte (Kunstakademie Düsseldorf)

Teilprojekt des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 Ästhetische Eigenzeiten

Das Forschungsprojekt untersucht die Funktionsweise zweier implikationsreicher Phänomene der ästhetischen Eigenzeit – die der Stasis und der Latenz – in den visuellen und performativen Künsten des 20. und 21. Jahrhunderts. Es soll geklärt werden, wie normative Zeitregime der Moderne durch Inszenierungen des Stillstands reflektiert und aufgebrochen werden. Entgegen gängiger (Selbst-)Bestimmungen von moderner Zeit als unendlichem Fortschreiten, als rhythmische Taktung oder technische Beschleunigung sucht das Projekt einen anderen Zeitdiskurs zu profilieren, der die Unterbrechung, das Stillstellen und Innehalten als kritisch-utopische Suche nach gesteigerter Gegenwart ausweist. Stillstand ist keine einfache Negation, sondern eher eine Kippfigur, dem Uhrpendel ähnlich, das in seinem äußersten Ausschlag innehält und eine zukünftige Bewegung antizipiert.

Die spezifisch künstlerischen Strategien zur Intensivierung der Gegenwart durch Stillstellung wollen wir unter drei Perspektiven untersuchen: als Handlungsunterbrechung in der Aktions- und Performancekunst, als Entkontextualisierung und Eigenzeit des Materials, sowie als Verhältnis von gesellschaftlichem Stillstand und dessen Darstellung in filmischen Artefakten.

Wir schlagen vor, den Stillstand aus dieser Doppelbewegung, als Anhalten und Antizipieren zu begreifen. Das Latente ergänzt darin das Stehen um eine unsichtbare Bewegung, etwas, das wirksam ist, aber (noch) nicht selbst in Erscheinung tritt. Es ist der implizite Teil jeder Gegenwart. Der Begriff der Latenz verweist darauf, dass es neben der Zeit, die zählt, neben der Zeit, von der aus man etwas betrachtet, und der Zeit, in der etwas geschieht, eine andere Zeit gibt, die nicht sichtbar werden darf, weil sie die Kontingenz und die Gewaltsamkeit des jeweiligen Zeitregimes aufweisen würde. In Szenen des Stillstellens – so die These – spaltet sich Gegenwart auf: Abläufe und Muster verlieren ihre Selbstverständlichkeit, noch nicht oder nicht mehr Manifestes gewinnt Konturen. Im Gegenzug wird auch die Veränderbarkeit des Latenten durch Aufladungen der Gegenwart erfahrbar gemacht. Gerade in der Moderne lassen sich ästhetische Strategien ausmachen, die das Latente sichtbar machen, die es wirken lassen oder die es zur Definition oder Dissolution der Gegenwart einsetzen. Das Forschungsprojekt untersucht das Verhältnis von Stillstellung und Latenz entlang der drei Perspektiven Handlung, Material und Wahrnehmung.

(Projektlaufzeit 1.1.2014-31.12.2017)

Weitere Informationen und Termine hier.


Affekt-Alltag-Fernsehen.


Exploration eines Methodendesigns zur Erforschung affektiver Dynamiken von Fernsehformaten

Projektleitung: Dr. Stephan Trinkaus (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Mitarbeiterinnen: Jule Korte, Stephanie Reuter-Zakirova (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Gefördert vom Strategischen Forschungsförderungsfonds der Heinrich-Heine-Universität 1.1.2013 – 30.6.2014

Fernsehen ist ein umfassendes, den Alltag nicht nur strukturierendes, sondern mit hervorbringendes Medium, in dem Gebrauchsweisen, Formate und Inhalte unmittelbar verknüpft sind. In diesem Projekt sollen qualitative Methoden empirischer Forschung entwickelt und erprobt werden, mit denen diese Verflochtenheit ästhetischer, sozialer und subjektiver Prozesse untersuchbar wird.
Insbesondere solche Formate, die derzeit als Scripted Reality diskutiert werden, setzen auf ihre emotionale und affektive Bindungskraft an die alltagsweltlichen Erfahrungen des Publikums. Gleichzeitig spekulieren sie mit den scheinbar unkontrollierten Affekten ihrer möglichst authentisch improvisierenden Laiendarsteller. Diese Formate, insbesondere die derzeit erfolgreichsten gescripteten Serien „Berlin Tag und Nacht“ und dem daraus entstandenen Spin-Off „Köln 50667“, stehen daher exemplarisch im Zentrum dieses Projektes.

Die vielschichtigen affektiven Bindungen und Dynamiken, die mit dem Fernsehen zusammenhängen, erfordern ein methodisches Instrumentarium, das bisher getrennte Felder der Fernsehforschung multiperspektivisch verbindet und das der relationalen Prozessualität des Affekts gerecht wird. Der Affekt ist nicht gegeben, er ist kein möglicher Gegenstand von Forschung, sondern das Ereignis einer Beziehung, einer Relation. Alltag ist zu ganz wesentlichen Teilen die Praxis dieser affektiven Verknüpfung: ein nichtkumulatives, serielles Halten der Kontingenz, der Unbestimmtheit. Fernsehen, so die These des Projekts, kann nur als Teil einer solchen Praxis verstanden werden, die nicht aus interagierenden Entitäten sondern aus der relationalen Dynamik unabschließbarer, intra-aktiver Umwelten hervorgeht. Was also untersucht werden kann, sind diese prozessualen Verknüpfungen, in der das Fernsehen, seine Inhalte, Produktionsweisen und technischen Bedingungen, seine Zuschauer_innen, Darsteller_innen und Formate ständig neu entstehen. Möglicherweise resultiert die „Angst vor dem Fernsehen“, über die Stanley Cavell bereits 1982 schrieb, auch aus dieser Unbestimmtheit, aus der Vehemenz, mit der sich der Modus des Fernseh-Flows (Raymond Williams) gegen die Rückführung in Entitäten mit klaren Ursache/Wirkungsbeziehungen sträubt und aus der Geschwindigkeit, mit der das Fernsehen stets neue, zumeist serielle Formate hervorbringt.

Auf welche Weise kann man also die Dynamiken erfassen und beschreiben, mit der Fernsehen und Alltag umeinander kreisen, ineinander übergehen und sich gegenseitig ständig neu formieren? Forschungsmethoden sind selbst Praktiken, die teilhaben an der Hervorbringung und Stabilisierung spezifischer Umwelten. Es geht uns insofern nicht um die Entwicklung ‚richtiger‘ Methoden, die ihren Gegenstand möglichst genau abbilden, Fernseh-Forschung bedeutet vielmehr teilzunehmen an der ökologischen Praxis des Fernsehens, Teil seiner alltäglichen Serialität zu werden. Durch die Kooperation mit der Medien AG einer Montessori Hauptschule in Düsseldorf-Flingern besteht die Möglichkeit, über den Zeitraum eines Schuljahres hinweg verschiedene Methoden dieses erfassenden Teilnehmens zu erproben und mit den Schüler_innen gemeinsam Möglichkeiten einer Fernsehforschung zu entwickeln, die ihrer eigenen relationalen Dynamik gerecht wird.


Graduiertenkolleg "Materialität und Produktion"

Projektleitung:
Reinhold Görling
(Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

"Materialität" und "Produktion" sind zentrale Begriffe der Kultur- und Geistesgeschichte, die im Rahmen des Graduiertenkollegs sowohl in ihrer historischen Konkretisierung als auch in ihrer jeweiligen systematischen Ausdifferenzierung erforscht werden sollen. Dabei gilt es nicht nur zu bedenken, dass die Vorstellung von Materie historisch und kulturell produziert ist, sondern auch, dass selbst die Produktion des Immateriellen auf einen materiellen Zusammenhang angewiesen ist.

Es ist das Ziel des Graduiertenkollegs, über die Gegenüberstellung von konstruktivistischen und materialistischen Untersuchungsansätzen hinaus zu gehen und die Relation und Interaktion von "Materialität" und "Produktion" und die damit verbundene Prozesshaftigkeit in historischer und aktueller Perspektive in den Blick zu nehmen. Zu den historischen und zeitgenössischen Praktiken der Gegenüberstellung zählt ein weiter Bereich ästhetischer Erfahrung und Produktion wie Gestik, Ornament, Schrift, Bild, Objektkunst etc.

Weitere Informationen


Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen

Projektleitung:
Prof. Dr. Dirk Matejovski (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)

Das zum Wintersemester 2011/12 ins Leben gerufene studentische Lehr- und Forschungsprojekt „Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen“ hat sich zum Ziel gesetzt, durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein, der Robert-Schumann- Hochschule und dem Salon des Amateurs in der Kunsthalle Düsseldorf  einen neuen Akzent zu setzen.
Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Vorträge, studentischen Einzelprojekte, der Performances und Lehrveranstaltungen steht dabei die Frage nach den kulturellen und ästhetischen Dimensionen des Akustischen.

Zum Programm der ersten Reihe von "Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen"

Zum Programm der zweiten Reihe von "Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen"

Zum Programm der dritten Reihe von "Resonanzräume: Medienkulturen des Akustischen"


Websites:

www.resonanzraeume.com

www.facebook.com/resonanzraeume


Ökologie und Kunst

Reinhold Görling

Die globale Klimaerwärmung zeigt, wie sehr wir selbst Teil der Natur sind: Wir greifen in ihre Abläufe ein, stehen aber mit großem Unverständnis und Unwissen der Komplexität der Prozesse gegenüber, die wir beeinflussen. Die Kunst und die ästhetische Theorie des 18. Jahrhunderts hatte mit dem Konzept des Erhabenen einen Begriff entwickelt, der die Erfahrung der Unbegreifbarkeit der Natur und der affektiven Überwältigung durch die Gewalt ihrer Prozesse beschreiben sollte. Sublim wurde diese Erfahrung genannt, weil mit ihr die Idee verbunden war, dass sich das Subjekt dadurch, dass es diese Erfahrung machen kann, mit seinem Bewusstsein, gewissermaßen nachträglich, über diese Erfahrung erheben kann. Aktuell an diesem Begriff ist die affektive Intensität der Erfahrung, wie sie etwa bei Edmund Burke und Immanuel Kant beschrieben ist. Fraglich aber scheint, ob wir heute diese Erfahrung noch mit der Idee der geistigen Erhöhung, der Sublimierung, verbinden können. Viel zu deutlich ist seitdem der Bezug auf das Erhabene mit der Tendenz verbunden, die eigene Zugehörigkeit zur Natur zu verleugnen und eben damit auch die Affizierung gleichsam heroisch zu verkehren. So sprach schon Kant davon, dass das Erhabenen die "Seelenstärke über ihr gewöhnliches Mittelmaß erhöhen" könne und begründet damit, dass selbst der Krieg "etwas Erhabenes an sich" haben könne. Es scheint nach den Kriegen des 20. Jahrhunderts und den Verleugnungen gegenüber den ökologischen Folgen unseres Handelns dagegen darum zu gehen, dass es uns gelingt, die affektive Intensität dieser Erfahrung aufzugreifen, ohne sie in einen heroischen Gestus zu überführen. Ästhetische Erfahrung würde sich mithin nicht mehr in der Fähigkeit des Subjektes gründen, der Überwältigung seiner Sinne gewahr zu werden, sondern seine Erfahrung so sehr zu sensibilisieren, dass wir uns wieder als Teil der Natur erfahren und als ein solcher Teil unsere Verantwortung für unser Handeln übernehmen. Wie anders sehe unsere Welt schon aus, wenn wir die heroische Rhetorik des Alltags, die heroische Rhetorik der Automobile und der Flugzeuge, der Architektur und der Aktienkurse, der Exzellenzinitiativen und der Kriege leer laufen lassen würden.

Was heißt das, Subjektivität nicht als etwas zu verstehen, dass der Natur gegenübersteht, sondern das Teil der Natur ist? Müssen wir nicht alle jene Dimensionen des Austausches mit den Welt, mit den anderen, mit der Natur ganz neu bewerten, die unterhalb oder jenseits der Schwelle der Internationalität und des Objektbezuges stehen? Und was heißt es, unser Handeln als Teil eines komplexen Gefüges zu verstehen, welches durch unser Handeln nachhaltig beeinflusst wird, das wir aber nicht kontrollieren können? Müssen wir nicht zutiefst antiheroisch werden, tentativ in unserem Handeln, relational und eingebunden in Feedback-Schleifen, sensibel für die Ansprache des anderen, die Ansprache durch das, was wir noch nicht kennen und wissen? Müssen wir nicht zu einem neuen Verständnis der Passivität kommen, psychologisch, ethisch, erkenntniskritisch, sozial?

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Reinhold Görling